letters

home guestbook about kontact abo



counter
Gratis bloggen bei
myblog.de

DEATH

Lucifers Fall
 
Auf gleißenden Schwingen und doch niemals frei,
lautloser Schmerz, geflügelter Schrei.

Ein verlor'ner Funke im Lichte der Macht,
entfloh ich der Herde und suchte die Nacht.

In jener endlosen Einsamkeit,
wuchs innere Leere im Laufe der Zeit.

Liebende Wärme rings um mich her,
aus meinen Tränen ward ein Meer.

Nur immer wieder offene Fragen,
wie lange sollte ich das ertragen?

Die Neugier trieb mich schließlich zu Dir,
Du hast mich geschaffen, warum bin ich hier?

Als Antwort stießt Du mich in ein Meer aus Leid,
wo ist sie, Deine Barmherzigkeit?

Der Phönix stürzt, zurück bleibt nur Staub,
brennend, voll Hass, blind tötend, taub.

Ein Schrei im letzten Augenblick
die Wellen schlagen hoch vor Glück.

Sanft lächelnd werd' ich am Grunde vergehn'n,
denn Du, GOTT, wirst mich nie versteh'n.

Yuri am 15.4.07 15:41


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]